Montag, 4. Juni 2012

Lebenszeichen

Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt. Das letzte Posting auf Gue Fly Fishing ist tatsächlich schon fast (unverzeihliche) zwei Monate her. Höchste Zeit für ein fliegenfischereiliches Lebenszeichen. Einiges ist passiert. Und ja, ich war auch fischen ;-)

Links der Status Quo, rechts ein Bild aus den guten alten Zeiten des Saisonstarts.   
Da mich mein heuriges Stammgewässer mit unglaublichem Hochwasser und trüber Brühe immer noch im Stich lässt (siehe Bild rechts; ja, das ist derselbe Spot auf beiden Bildern) bin ich etwas ausgewichen. Zum Einen auf den Atlantik (doch davon in einem folgenden Fangbericht mehr), zum Anderen auf kleinere (und weniger schmelzwasseranfällige) Gewässer in meiner Umgebung.




 Das Fischen an den kleinen Bächen ist ja eine echte Leidenschaft von mir, in Kürze wird deshalb auch eine leichte #3-Kombi in meinen Angelkeller einziehen.

Auch wenn in diesen kleinen Bächlein die Fische keine Rekordgrößen erreichen, ist es doch meist eine sehr kurzweilige Flugangelei, bei welcher man zudem nur wenig andere Petrijünger antrifft. Ob dies an der - doch recht beschwerlichen - Indianerfischerei durch Gestrüpp und über Stock und Stein liegt oder einfach an den fehlenden Trophäenfischen sei dahingestellt und ist im Endeffekt auch egal. Fakt ist,  ich schätze es sehr mal für ein paar Stunden für mich zu sein und auch keine Auskünfte über die Tatsache "ob etwas geht" oder nicht geben zu müssen.

Nun denn, das Lebenszeichen ist somit geglückt, in Kürze gibt es auch noch ein paar Fangberichte. Zum Einen über meine Versuche am Atlantik (zugegebenerweise ohne Fliegenfischgerät), zum Anderen habe ich kürzlich auch wieder meinen Geheimtipp für die Flugangelei auf Meister Esox besucht...

Einstweilen tight lines,

gue




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen