Donnerstag, 29. November 2012

Eisige Petrifreuden

Traumhafte Kulisse am winterlichen Fuschlsee.




Das Angeln im Winter ist eine Sache für sich. Ob beim Eisangeln oder der frostigen Pirsch auf den „Fisch der tausend Würfe“ – hier siegt oftmals der Jagdtrieb über die Vernunft. 





Dick vermummte Gestalten – hauptsächlich Männer – mit Schöpflöffeln auf einem eisigen See. Klingt fast nach einer Szene des neuen David Lynch-Films, ist aber tatsächlich Bestandteil einer festen Tradition im Salzburger Winter. „Bereits seit Jahrzehnten wird auf einigen Salzburger Seen durch Löcher im Eis geangelt“, weiß Landesfischermeister Gerhard Langmaier vom Landesfischereiverband Salzburg. Und nach wie vor erfreut sich diese winterliche Freizeitbeschäftigung abseits der Skipisten großer Beliebtheit.
Copyright beide Fuschlsee-Bilder: Langmaier

So haben sich vor allem der Wiestalstausee, der Fuschlsee, der Hürdenteich in Weitwörth und auch der Zeller See als fixe Eisangel-Destinationen in Salzburg etabliert. „Natürlich nur wenn das Eis dick genug ist um sicheres Angeln zu garantieren“, erklärt Langmaier weiter und ergänzt: „es hat wetterbedingt auch schon genügend Winter ohne diese besondere Art der Angelei gegeben.

Und was ist nun so besonders bei klirrender Kälte auf dem Eis zu hocken und auf ein kleines Loch zu starren, bzw. mit dem (vorhin angesprochenen) Schöpflöffel regelmäßig dafür zu sorgen, dass dieses nicht wieder zufriert? Eingesessene Petrijünger werden mit ziemlicher Sicherheit antworten, dass das Eisangeln eben eine höchst willkommene Unterbrechung und somit auch Abkürzung der viel zu langen Angelpause im Winter ist. „Natürlich ist es aber auch der Reiz des Ungewöhnlichen und der Wunsch diese Tradition zu erhalten“, erklärt Landesfischermeister Langmaier die weiteren Motive der Eisangler.

Copyright:SSFV

Bis zu 100 Angler zugleich auf dem Eis

Wenn es beim Ersten unserer Eisangel-Termine am Hürdenteich schönes Wetter hat, dann haben wir bis zu 100 Angler auf dem Eis“. sagt Felix Riefler, der Vereinsobmann des Salzburger Sportfischervereins. Der SSFV veranstaltet im Jänner und Februar jeden Jahres bis zu acht Termine für die eisigen Angelei.

Die Beute beim Eisangeln sind im Normalfall Saiblinge, Forellen oder auch Renken, was natürlich auch einen kulinarischen Ansporn zum Frieren am Eisloch bringt. Auch die Bedarf an Gerätschaften ist relativ simpel: „Zusätzlich zur `normalen´Angelausrüstung empfiehlt sich eine sehr kurze Eisangel. Dazu sind klarerweise noch warme Kleidung und Schuhe nötig. Der spezielle Eisbohrer ist meistens vor Ort ausleihbar. Und eben noch der Schöpflöffel.

Der "Fisch der 1.000 Würfe" lockt die Angler in die Kälte

Doch die Fischwaid durch das Eis ist nicht die einzige Möglichkeit bei Frost und Schnee zu angeln. Es gibt noch einen – in Angelkreisen berühmt-berüchtigt als „Fisch der 1.000 Würfe“ bekannten – Flossenträger, welcher besonders im Winter gute Fangchancen bietet. Der Huchen, auch Donaulachs genannt. Bei einem Kilopreis zwischen 35 und 50 Euro ist der größte Vertreter der forellenartigen Fische (Salmoniden) nicht nur ein luxuriöser Speisefisch, sondern eben auch oftmals unerfüllter Traum vieler Petrijünger. Theoretisch wären bei dem Ausnahmefische Längen von bis zu 140 cm und ein Gewicht von bis zu 40 Kilogramm möglich. „Theoretisch, denn um den Huchen steht es ganz und gar nicht gut“, sagt Landesfischermeister Langmaier, „einzig und allein aufwändigen und teuren Besatzprogrammen in Salzburg und auch Bayern ist es zu verdanken, dass der Donaulachs noch in unseren Gewässern zu finden ist“. Diese ernste Situation haben den Österreichischen Fischereiverband und das Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz dazu veranlasst den Huchen zum österreichischen Fisch des Jahres 2012 zu küren um den Fokus der Aufmerksamkeit auf die selten gewordenen Riesen zu lenken.

Der seltene Riese im Doppelpack. Copyright: Manu Esteve
Aber zurück zur winterlichen Angelei. Gegenwärtig ist der Huchen-Bestand zumindest soweit stabilisiert, dass sich auch Angler an der Jagd auf den Ausnahmefisch versuchen dürfen. Zumeist allerdings ohnehin ohne Erfolg und Eingriff in den Bestand der Donaulachse. „Der Huchen ist sehr schwer an den Haken zu kriegen, es werden uns pro Saison nur sehr wenige Fänge gemeldet“, sagt Salzburgs oberster Fischer, Gerhard Langmaier, „dazu kommt natürlich auch noch, dass die meisten gefangenen Huchen von den Anglern aufgrund der Seltenheit wieder zurückgesetzt werden“.

Da im Winter die Wasserstände der großen Flüsse sinken und das natürliche Nahrungsangebot zurückgeht steigen allerdings bei den sinkenden Temperaturen auch die kleinsten Chancen einen Vertreter der Groß-Salmoniden an den Haken zu bekommen ein bisschen. Der Salzburger Sportfischerverband bietet aus diesem Grund vom 1. bis zum 31. Jänner eine eigene Huchen-Angelkarte für die Salzach an. Auf insgesamt gut 50 Kilometern Flusslauf von Salzburg bis nach Burghausen bietet sich dem wind- und wetterbeständigen Angler die Möglichkeit den Fisch seines Lebens zu fangen. Oder eben auch nicht. Es hat schließlich auch einen Grund, warum der Huchen der Fisch der 1.000 Würfe genannt wird.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Copyright: Krankl

Prominenter Huchenjäger

Auch Friseurweltmeister Mario Krankl ist begeisterter Angler und scheut ebenso den Einsatz bei kühleren Temperaturen nicht. Im Spätherbst 2011 wurde Krankl dafür auch mit einem 6,5 Kilogramm schweren und 84 Zentimeter langen Huchen aus der Salzach bei Stegenwald im Pongau belohnt. „Das Angeln im Winter kann wirklich etwas wunderschönes, zugleich aber auch sehr hartes sein“, plaudert der prominente Salzburger aus seiner Angelerfahrung, „da sind halb gefrorene Finger meistens an der Tagesordnung

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Informationen zum Eisangeln in Salzburg gibt es im Internet:
Wiestalstausee: www.kuchlerfischer.at
Hürdenteich in Weitwörth: www.ssfv.at
Fuschlsee: www.schlossfuschlsalzburg.com/de/fischerei
Zeller See: www.fc-renke-zell.at

Informationen zur Huchenfischen in der Saalach sind unter www.ssfv.at zu finden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen