Sonntag, 27. Januar 2013

Zähne und Kraft: mit der Fliege auf Hecht

Wunderschöner Fliegenhecht mit wunderschönen 84 Zentimetern. Zum Fangbericht gehts hier.
Es war einmal (und das ist noch gar nicht lange her), da wurde man im Normalfall mit gerümpften Nasen, in besonderen Fällen (oder sollte ich besonders elitären und/oder puristischen Flugangel-Kreisen sagen) sogar mit blankem Unverständnis konfrontiert, wenn man erzählte, dass man seine Flugschnur auch gerne auch mal auf Meister Esox auswirft.

Dienstag, 22. Januar 2013

quotes (#27)

"If I fished only to capture fish, my fishing trips would have ended long ago." 
Zane Grey

Samstag, 19. Januar 2013

Gegen Privatisierung der Wasserrechte innerhalb der EU

Ich bin eigentlich kein Freund von politischen Kampagnen im Internet. Aber wenn man sich das folgende durchlies, sowie das Video ansieht kann man eigentlich nicht anders:

Die EU-Kommission will den Markt für die Privatisierung der Wasserrechte freigeben. Monitor hat darüber am 13.12. eine Sendung ausgestrahlt (siehe Video): Geheimoperation Wasser: Wie die EU-Kommission Wasser zur Handelsware machen will.

Es geht darum, dass die EU-Zuständigen den Markt öffnen für eine Privatisierung der Wasserrechte.
Portugal wurde bereits dazu gezwungen und muss jetzt den 4-fachen Wasserpreis bezahlen. Griechenland wird es nicht anders gehen.
Privatisierung bedeutet, der Wasserpreis kann zukünftig vom Börsenkurs abhängen, Wasser könnte ein Exportschlager werden, die Qualität wird nicht mehr nach gängigen Richtlinien bestimmt, Großkonzerne kontrollieren, wenn‘s drauf ankommt.
Nestle zum Beispiel ist schon sehr aktiv und beutet Wasserreserven in Pakistan aus und die angrenzende Bevölkerung hat kein Wasser mehr weil der Grundwasserspiegel sinkt und ihre Brunnen nicht mehr funktionieren. Nestle bietet der Bevölkerung nun in Flaschen abgefülltes Wasser an, das sich die Bevölkerung aber mehrheitlich nicht leisten kann.

Es müssen 1 Million Stimmen gesammelt werden, damit die EU sich hierzu erklären muss bzw. dass das Vorhaben gestoppt werden kann.

Ich werde daher diese Unterschriftenaktion unterstützen und wenn Ihr wie ich gegen diese Privatisierung seid, dann unterschreibt bitte auf dem unten angeführten Link.

Hier geht´s zur Unterschriftenaktion: http://www.right2water.eu/de

lg, gue

Mittwoch, 16. Januar 2013

Vans - off the Trout

Die netten Damen und Herren der - ursprünglich mal Schuh- aber mittlerweile wohl eher - Modemarke Vans haben sich zum vergangenen Weihnachtsfest eine nette kleine Idee ausgedacht die wohl dem einen oder anderen Angler auch gefallen wird.

Mit der "Trout Collection" gibts viele nette Sachen im - surprise surprise - Forellendesign. Perfekt für alle Trout Bums also.

Hier gibts die ganze Kollektion zu sehen, zu eventuellen Kaufmöglichkeiten kann ich leider (noch) nichts sagen, ebensowenig dazu ob es das Zeug in unseren Breiten überhaupt zu kaufen gibt.

tl, gue


Dienstag, 15. Januar 2013

Sex sells?

Ist zwar jetzt "nur" eine Weiterleitung eines Dicht am Fisch-Artikels (die übrigens löblicherweise auch eine eigene Female-Fishing-Kategorie haben), aber nichtsdestotrotz ein wichtiges Thema, dass meiner Meinung nach eben genau diese Weiterleitung verdient, es geht nämlich um Sinn und Unsinn von nackter Frauenhaut bei Angelwerbung. Und das ganze noch dazu aus der Sicht einer weiblichen Pro-Anglerin. In diesem Sinne: Anglerinnen, behaltet Arsch und Titten für euch! 

tl, gue

Montag, 7. Januar 2013

Buch-Tipp für kalte Winterstunden (pt.7)

Copyright: Merlin Unwin Books
Es muss nicht immer Forelle & Äsche sein. Das dachte sich wohl Dominic Garnett auch, als er sein Buch "Flyfishing for Coarse Fish" in Angriff nahm."Coarse Fish" heisst wortwörtlich übersetzt übrigens "Grobfish" und meint damit im Britischen alle Arten im Süßwasser, die nicht Salmoniden Ursprungs sind.

Und was bietet uns Dom Garnett von einem echt coolen Coverbild (bitte genau anschaun, ich hab auch ein Weilchen gebraucht um den Esox zu sehen) abgesehen auf den gut 200 folgenden Seiten nun?  Einiges. Mit knapp 25 Euronen ist ja auch die Erwartungshaltung des Käufers nicht gänzlich minimal. Garnett hat sich der Aufgabe verschrieben für elf verschiede Süßwasser-Fischarten (Forelle und Konsorten klarerweise ausgenommen) einen fliegenfischereilichen Zugang zu überlegen.

Sonntag, 6. Januar 2013

Buch-Tipp für kalte Winterstunden (pt.6)

Copyright: Bt Bloomsbury Taschenbuch Verlag
Da das Buch wirklich sehr amüsant und unterhaltsam, der Film (hier meine Ankündigung aus dem März 2012) leider jedoch wenig von ebendiesen Eigenschaften umsetzen konnte, gibt es zwei Schlussfolgerungen aus diesem einen Buch-Tipp für kalte Winterstunden:

1. Absolute Leseempfehlung für Paul Tordays "Lachsfischen im Jemen" - ein lustiges, nachdenkliches und sehr geistreiches Buch voll tiefschwarzem britischem Humor und gesellschaftskritischem Irrsinn. Achso. Und ums Zweihandfischen auf Lachs geht´s - zumindest in einem Side-Plot - auch noch.

2. Leider eine absolute Muss-ich-mir-nicht-Ansehen-Warnung für den gleichnamigen Film mit dem - von mir eigentlich ansonsten hochgeschätzten - Ewan McGregor. Das tolle Buch wurde hier zu einer verkorksten in sich nicht geschlossenen Geschichte mit einem anderen Ende (das sagt eigentlich eh schon alles) umgemodelt. Und genauso wirkt der Film auch. Nicht besonders geistreich, falsch besetzt (ich finde McGregor zu jung für seine Rolle) und überhaupt etwas lieblos. Aber einen Lichtblick gibt es immerhin, der gute Obi Wan hat durch die Dreharbeiten das Fliegenfischen gelernt. Zumindest ansatzweise. Aber seht selbst.

Ich wünsche gute Lektüre, gue

quotes (#26)

"Something to think about: If you fish the wrong fly long and hard enough, it will sooner or later become the right fly." 

John Gierach

Samstag, 5. Januar 2013

Frau verkaufte geheime Angelspots ihres Ex

Aus der Kategorie schräge Geschichten die das Leben schreibt: Eine verlassene Neuseeländerin versteigerte die geheimen Angelplätze ihres Ex. Die gute Frau hat beim Garage-Aufräumen das GPS des ehemaligen Lebensabschnittspartners gefunden und die Daten prompt verhökert. Insgesamt kamen dabei 3.000 Neuseeland-Dollar (knapp 2.000 Euro) zusammen. Nette Neben-Info: die Verlassene rechnete mit 1.000 Hits auf die Auktion, im Endeffekt waren es fast 90.000. ;-)

Nachzulesen ist die Story hier.

lg und immer schön auf die GPS-Daten aufpassen,
gue