Samstag, 23. Februar 2013

Hammer-Time

Da ich sensationeller Weise nächstes Wochenende in die Saison 2013 starten kann, hab ich mich nun nochmal bindetechnisch auf ein paar meiner Lieblingsmuster konzentriert. Eines davon ist ganz klar die Klinkammer, die meiner Erfahrung nach immer sehr gute Ergebnisse bringt. Folgend eine sehr anschauliche und auch gut nachmachbare Video-Bindeanleitung. Der - meiner Meinung nach positive - Unterschied zu einigen anderen Klinkhammer-Anleitungen ist ein eingebundener Kupferdraht in der hinteren Hälfte der Fliege, welcher einerseits als Rippung für das Dubbing dient, andererseits natürlich auch den einen oder anderen optischen Blitzer bietet. Und ja, für die richtige Klinkhammer-Lage (Arsch im Wasser) ist das Drähtlein natürlich auch nicht abträglich. Übrigens, wer keine speziellen Klinkhammer-Haken zur Hand hat: einfach die vordere Hakenhälfte mit einem Feuerzeug erhitzen und mit einer Zange den Knick reinbringen.


Und auch mit meinen Ergebnissen bin ich Grobmotoriker ganz zufrieden. Die Klinkhammer ist halt doch schon ein kleines bisschen anspruchsvoller als Palmer- und Rehhaar-Fliegen.
Hammer-Time am Bindestock.
Tight lines, gue

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen