Sonntag, 12. Januar 2014

Buch-Tipp für kalte Winterstunden (pt. 12)

Kennt ihr den Film "The Bucket List"/"Das Beste kommt zum Schluss"? In diesem machen sich zwei krebskranke Männer (sensationell gespielt von Jack Nicholson und Morgan Freeman) auf um vor ihrem Tod noch das eine oder andere nachzuholen, wozu während des bisherigen Lebens keine Zeit war. Ich weiß ja jetzt nicht ob es erst seit dem (wirklich sehenswerten und auch lustig-traurigen) Film so ist, aber zumindest kommt es mir so vor, dass in den letzten Jahren zahlreichste Ratgeber erschienen, deren Titel mit den Worten "... bevor Sie sterben" enden. Egal ob Reiseziele, Plätze für die körperliche Liebe, Rezepte oder wasauchimmer, das Spiel mit der nicht ganz ernst gemeinten Angst vor dem Verpassen scheint zu funktionieren. 

Fliegenfisch-Destination rund um den Globus locken den reisebegeisterten Angler.
Natürlich gibt es mittlerweile auch ein solches Werk mit  Destinationen zum Fliegenfischen. Nachdem Teil eins des Buches von "... before you die"-Profi-Autor Chris Santella sich noch vorrangig mit Nordamerika befasst hat (und somit für mich primär nicht interessant war), kam mit "Fifty more places to Fly Fish before you die" um knapp 16 Euro ein 223-seitiger Nachfolger heraus, welcher sich nun gottseidank geographisch deutlich geöffnet hat.

Ob Fliegenfischen auf Mako-Haie in San Diego,  das Auswerfen der Flugschnur in Bolivien oder auch Indien oder Überdrüber-Lachsangeln an  Premium-Flüssen wie der Laxa in Island: in der Fortsetzung von "50 Places..." sind wirklich einige Schmankerl dabei. Geschrieben sind die kurzen Beiträge dabei von verschiedensten Angelguides oder sonstigen FliFi-Verrückten. Durch die unterschiedlichen Autoren bekommt der Leser auch Abwechslung was den Schreibstil betrifft. Mal persönlicher, mal sachlicher, auf alle Fälle gibt es für den reisewilligen Fliegenfischer hier verschiedenste Einblicke in sensationelle Angelspots rund um den Globus. 

Leider sind die Fotografien dabei etwas spärlich bemessen, bzw. vernachlässigt worden.
Dass wir Angler ja im Normalfall auch sehr visuelle Typen sind, kommt in "50 more places ..." leider etwas zu kurz. Wenn schon von weltweiten Destinationen rund die Rede ist, möchte man im Normalfall ja auch ein paar Bilder dazu sehen, oder? Nun ja, hier sind die Aufnahmen zwar meist wunderschön, aber erinnern eben oft eher an Werbeprospekte, denn an einen etwas anderen Reiseführer über das Fliegenfischen.

Natürlich, das Buch ist keine vollständige Reisevorbereitung für einen Angeltrip dieser Kategorie, dafür sind die die Berichte zu kurz und die Infos zu dünn. Wer allerdings allgemein reiseinteressiert ist, für den bietet "50 more places to fly fish before you die" sicherlich viele Denkanstöße und Ideen, auf die man selbst wohl nicht so schnell kommen würde. Am Ende jedes Berichts wartet zudem noch eine "If you go"-Factbox, die die wichtigsten Infos wie Tackle-Empfehlung, beste Reisezeit und auch die eine oder andere Kontaktadresse bereit hält. Vor allem für die dunklen Winterstunden ist dieses Buch für mich eine willkommene Lektüre um meine fliegenfischereiliche Bucket List lang und länger werden zu lassen.

In diesem Sinne, frohes FliFi-Fernweh, gue






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen