Montag, 29. September 2014

Hey ho, let´s go...

Knapp 8.500 Kilometer liegen vor mir, dieses Mal stehen Tarpon, Redfish und Snook als Zielfische am Programm. Da ich nicht genau weiß wie und wann ich online sein kann hilft wohl nur eines - stay tuned...

tl, gue


Samstag, 13. September 2014

In die Berg´ bin i gern...

... und da g'freit si mei G'müat, wo die Almröserl wachsen und der Enzian blüaht. 

Und ja, wenn man dann noch eine kurze Fliegenrute in einer kleinen Schnurklasse mit dabei hat, dann macht dieses alte österreichische Volkslied sicherlich nochmals mehr Sinn. Die große Passion meines Angelfreundes Wolfgang Heußerer (bei welchem ich vor kurzem auch einen Kurs besuchen durfte, den Bericht dazu gibt es hier) ist die Fischerei auf solchen kleinen Gewässern hoch oben in den Bergen. In den letzten Monaten ist nun ein wirklich wunderschöner Kurzfilm mit ihm in der Hauptrolle genau darüber entstanden, welchen ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Also dann, Lautsprecher angestellt, die Videoqualität auf HD umgestellt und genießen...

tight lines, gue

Dienstag, 9. September 2014

quotes (#42)

Bald kam ich in einen angenehmen Rhythmus - werfen, umlegen der Schnur, schwingen der Fliege, flussabwärts schreiten und wieder werfen. Die Fliege begann, perfekt in die kleinen Öffnungen des unregelmäßigen Ufers zu fallen. Mühelos werfend merkte ich, wie ich die Fliege praktisch zu den weit entfernten Zielen hinwünschen konnte. (...) Ich wusste, dass ich nicht von einem Fisch bei meiner Angelei gestört werden wollte."
Mel Krieger - Die Quintessenz des Fliegenwerfens

Mittwoch, 3. September 2014

Kommt und besucht mal Barbafly

Wer kennt den Ohrwurm aus der eigenen Kindheit nicht: "Kommt und besucht mal Barbapapa... Können sich ändern wie sie wollen ... Dünn oder dick, kurz oder lang ... Kommt und besucht mal Barbapapa: Barbapapa, Barbamama, Barbabella, Barbaletta, Barbarix, Barbawum, Barbabo, Barbakus, Barbalala" 

Eine Barbe an der Fliegenrute: ein Hochgenuss!
So, genug der juvenilen Schwelgereien und (in meinem Fall auch dezent peinlichen Mitsingereien "kurz oder lang, lalalalaaaa"), jetzt wird es ernst. Bei der obigen Familienaufzählung der bunten Bande fehlt nämlich leider jemand der unbedingt auch besucht werden sollte. Multicolor-Mobbing quasi. Ja, ich weiß, es ist eine unglaubliche Sauerei. Aber ich kann jeden harmoniebedürftigen Leser prompt beruhigen, ich habe das verstoßene schwarze Schaf kennengelernt, und mittlerweile sogar herausgefunden wie ich es immer wieder von einem unverbindlichen und informellen Get-Together überzeugen kann und das sogar ganz ohne Barbatrix. Doch eigentlich ist es gar nicht schwarz, sondern schimmernd golden. Um wen es sich handelt? Na klarerweise Barbafly.