Sonntag, 4. Januar 2015

Buch-Tipp für kalte Winterstunden (pt. 20)

Auf der Spur der Giganten.
"Wenn Du nicht zwei Mal geschieden bist, dann fischst Du nicht genug", habe ich letztens im Magazin "Fliegenfischen" im Rahmen eines Interviews mit einem Angelguide gelesen, der sich wirklich voll und ganz der Fischwaid verschrieben hat. Wie der Beziehungsstatus von Jakub Vagner so ist, weiß ich jetzt natürlich nicht, aber spätestens nach der Lektüre von "Auf der Spur der Giganten" ist zumindest für mich klar, dass auch er einen ... sagen wir mal ... beziehungserschwerenden Lebensstil pflegt.


Der reisefreudige Tscheche hat es sich nämlich zur Lebensaufgabe gemacht, sehr seltene und zugleich sehr riesige Süßwasserbewohner aufzuspüren und in weiterer Folge mit dem Angelgerät zu fangen. Durch seine Fernsehserie "Fish Warrior" dürfte Vagner und seine Abenteuer dem einen oder anderen interessierten Angler ohnehin ein Begriff sein.  Nun wurde also mit "Auf der Spur der Giganten - Die Jagd nach den größten Fischen der Welt" auch ein Buch publiziert, in welchem der Extremangler (eigentlich bin ich ja kein Freund von solchen Ausdrücken, allerdings passt das hier wirklich) den Leser mit auf die Reise nimmt.
Das Inhaltsverzeichnis gleicht einer Weltreise.

Spannend dabei ist vor allem die Tatsache, dass Jakub Vagner dabei neben den Geschichten zur eigentlichen Angelei auch interessante Einblicke zu Land, Leuten und den Bedingungen der bereisten Destinationen gibt. Da er sich für seine Reise meist mehrere Monate Zeit nimmt (und in den meisten Fällen auch mehrmals wiederkehrt) sind diese Informationen mehr als nur lesenswert und entführen den geneigten Leser sehr lebensnah in den Kongo, die Mongolei und noch viele weitere abgeschiedene Orte dieser Welt.

Spekatkuläre Aufnahmen sind an der Tagesordnung.
Zu den Methoden und Zugängen der Fischerei selbst lässt Jakub Vagner vor allem die Emotionen sprechen und verzichtet dabei mehr oder minder auf technische Details wie Hakengröße, Vorfachstärken usw.  Meiner Meinung nach ist dies ein echtes Plus des Buches, da durch allzuviele Tackle-Spielereien rasch der abenteuerliche Lesefluss leiden könnte. Hier geschieht dies glücklicherweise nicht.

Ein weiteres Steckenpferd des Tschechen und seiner Crew ist das Fotografieren, was sich durch die spektakulären Aufnahmen bemerkbar macht, immerhin geben 145 Farbfotos quer durch das 176 Seiten starke Buch viele sehr bildhafte Einblicke in die Reisen.

Kurzum: Das knapp 27 Euro teure "Auf der Spur der Giganten - die Jagd nach den größten Fischen der Welt" ist perfekt um weltoffenen Anglern an kalten Winterabenden wohlig warme Schauer über den Rücken zu schicken. Erhältlich ist das Buch unter anderem hier.

Und da der gute Jakub ja wie bereits gesagt eine eigene Fernsehserie hat, gibt es jetzt folgend natürlich auch noch ein bisschen Videomaterial zu dem fischenden Globetrotter, tight lines, gue


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen